Aktuelle Meldungen

Ulm/Buchloe, Juni 2018

Erste Drohnenflüge mit Mode S Transponder TRT800H erfolgreich am Flughafen Frankfurt durchgeführt

Die Fraport AG errichtet derzeit am Frankfurter Flughafen das neue Terminal 3. Diese Großbaustelle wird mit modernsten Methoden permanent vermessen und überwacht. Dabei sollen zukünftig auch Drohnen eingesetzt werden.

In einer ersten Meßkampagne wurde im Juni 2018 eine Drohne der Fa. Multirotor mit einem Mode S Transponder von f.u.n.k.e. AVIONICS ausgerüstet und in mehreren durch die Vermessungsfirma TPI betriebenen Flügen eingesetzt. Die in dieser Kampagne aufgezeichneten Messungen dokumentieren den aktuellen Baufortschritt und dienen der Messung von verschiedenen baurelevanten Größen.

Mit Hilfe des von f.u.n.k.e. AVIONICS eingerüsteten Mode S Transponders waren die Flüge jederzeit für die Flugsicherung erkennbar und zudem auf dem bekannten Portal Flightradar24 auch für die Öffentlichkeit zu sehen.

f.u.n.k.e. AVIONICS arbeitet derzeit an einer Miniaturisierung von Transponderfunktionen, um dem Bedarf kommerziell eingesetzter Drohnen bei der Ausstattung mit flugsicherheitsrelevanten Funktionen noch besser gerecht zu werden. Ein erster Schritt hierzu ist die neue ATOM-Produktreihe - ein kleiner ADS-B-Sender in der Größe einer Streichholzschachtel, der die Position der Drohne auf der Radarantwortfrequenz 1090MHz ausstrahlt und so die Drohne für die Flugsicherung und den umliegenden Verkehr permanent sichtbar macht. Ein erster operationeller Einsatz ist zunächst in Großbritannien geplant, wo für den Einsatz dieses ADS-B-Senders eine Zulassung durch die dortige Flugsicherung UK-CAA erteilt wurde.

Buchloe, April 2018

AERO 2018: Willkommen bei f.u.n.k.e. AVIONICS in Halle B1!

Willkommen auf der AERO2018 - wie jedes Jahr freuen wir uns über Ihren Besuch in Halle B1 / Stand 102.

Seit dem 01.01.2018 ist die Verwendung von Funkgeräten mit 8,33-kHz-Kanalabstand in allen Luftfahrzeugen in Europa Pflicht. Entsprechend groß war und ist die Nachfrage nach Funkgeräten. Wir freuen uns, diese Herausforderung erfolgreich gemeistert zu haben. Unser neues Funkgerät ATR833S wurde diesbezüglich sehr erfolgreich im letzten Jahr am Markt platziert.

Auch das völlig neu entwickelte Nachfolgemodell des ATR833 (LCD und OLED) ist mittlerweile sehr gut im Markt etabliert. Zur AERO 2018 wird nun auch das Flachfunkgerät ATR833A mit der neuen Elektronik verfügbar sein.

Zusammen mit den altbewährten und auch für Bodenanwendungen zugelassenen Funkgeräten der FSG90-Serie können wir für alle Funkanwendungen ideale Lösungen anbieten. Abgeschlossen wird diese Entwicklung nun durch die Markteinführung des 8,33-kHz-fähigen Handfunkgeräts FSG8, welches die Zulassung als mobile Bodenfunkstelle erhalten wird und im Sommer in den Verkauf geht.

Besuchen Sie uns auf unserem Stand und lassen Sie sich die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten erläutern.

Wir wünschen Ihnen eine tolle Flugsaison 2018!

Ulm, Februar 2018

f.u.n.k.e AVIONICS nimmt an europäischem GAINS-Projekt teil

Seit Anfang des Jahres ist f.u.n.k.e. AVIONICS Partner in GAINS (General Aviation Improved Navigation and Surveillance), einem zweijährigen europäischen Erprobungsprojekt, das vom SESAR Joint Undertaking (SJU) im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 der Europäischen Union gefördert wird.

GAINS soll in einem breit angelegten Erprobungsprogramm demonstrieren, dass sich mit moderner Avionik und entsprechend angepassten Verfahren "kleine" Flugzeuge besser in den gesamten Luftverkehr integrieren lassen - denn bessere Integration heißt weniger Restriktion. Die Ergebnisse sollen damit allen Sportpiloten zugutekommen.

f.u.n.k.e. AVIONICS stellt für das Erprobungsprogramm das Bordequipment (25 sogenannte Low Power ADS-B Transceiver (LPAT)) und entsprechende Bodenempfangsstationen zur Verfügung. LPAT empfängt sowohl Transponder- als auch FLARM-Signale, zeigt dem Piloten in der Nähe befindliche Flugzeuge und warnt bei gefährlichen Annäherungen. Zum anderen sendet LPAT periodisch seine eigene Position, Höhe und Geschwindigkeit auf der 1090 MHz-Frequenz als ADS-B-Nachricht aus und kann damit von anderen Flugzeugen sowie von ADS-B Empfängern am Boden erkannt werden.

Das Projekt wird von einem Konsortium aus der Allgemeinen Luftfahrt durchgeführt. Die Koordinierung der Erprobungsflüge liegt in der Verantwortung der AOPA UK. Die Ergebnisse des Erprobungsprogramms werden Ende 2019 zur Verfügung stehen.


Erfolg bedeutet für uns einen Beitrag zu leisten!

Wir unterstützen die Frauenförderprojekte der Sophia.T gGmbH und gewinnen die Talente von morgen für den Mittelstand!

nach oben