Subsysteme Avionik

Neben der Entwicklung eigener Avionikprodukte bietet f.u.n.k.e. AVIONICS auch kompetente Entwicklungsdienstleistungen rund um spezielle  Avioniksystemlösungen und Systeme zur Steuerung von Luftfahrzeugen.

Unsere Dienstleistungen umfassen die Realisierung schlüsselfertiger Systeme – mit Zulassung, Herstellung und Instandhaltung. Dies schließt insbesondere die Software-Entwicklung und Verifikation gemäß dem Luftfahrtstandard RTCA DO-178C und die Gerätequalifizierung nach RTCA DO-160G ein.

Als ein von der EASA nach JAR-21 bzw. JAR-145 zugelassener Herstellungs- und Instandhaltungsbetrieb für Luftfahrtgeräte profitieren unsere Kunden daher von der Kompetenz und Erfahrung unserer breit gefächerten Technologie- und Produktentwicklungen. Unsere Mitarbeiter sind es gewohnt, im internationalen Umfeld, wie etwa EU- und ESA-Projekte, zu arbeiten. Auch sind einige unserer Mitarbeiter zum Umgang mit Verschlußsachen ermächtigt.

Auch auf der Grundlage unseres aktuellen Produktportfolios (Funkgeräte, Mode S Transponder, Anzeigesysteme) werden kundenspezifische Projekte realisiert. Langjährige Kooperation mit Kunden und Partnern hat zu unserer Kompetenz im Bereich der neuen europäischen CNS/ATM-Konzepte und deren Umsetzung in Avioniklösungen beigetragen. Grundlage sind z.B. verschiedene Cockpit-Anzeigesysteme, die wir entwickelt haben und kundenspezifisch konfigurieren. Moving Map, Verkehrsanzeige auf Basis von ADS-B und FLARM und Geländeanzeige sind einige der typischen Anwendungen, für die wir fertige Lösungen anbieten können. Daneben stehen Softwarebibliotheken für die Realisierung kundenspezifischer Anzeigelösungen zur Verfügung.

Dies umfasst:

  • Systemanalysen
  • Requirements Engineering
  • Software-Entwicklung und Verifikation
  • Hardware-Entwicklung und Produktion von Prototypen und Kleinserien
  • Systemintegration und Systemtests
  • Systemqualifikation und –zulassung
  • Consulting

Für die thematischen Schwerpunkte:

  • Satellitennavigation
  • Verkehrsdarstellung
  • Datenkommunikation (Flugfunkband und Mode S Transponder)
  • Missionsmanagement
  • Bedienung und Anzeige

Projektbeispiele

x-BNK

x-BNK

Der Einsatz von bedarfsgesteuerter Nachtkennzeichung – kurz BNK – ist für viele Betreiber von Windenergieanlagen (WEA) ab dem 01.07.2021 verplichtend. Dies kann durch eine Einrichtung zur Nutzung von Transponder-Signalen von Flugzeugen erfolgen.

Die Deutsche Windtechnik hat zu diesem Zweck in Kooperation mit f.u.n.k.e. AVIONICS ein ganzheitliches und unabhängiges BNK-System entwickelt.

Das von f.u.n.k.e. AVIONICS entwickelte Transponderempfangsgerät  x-BNK stellt die zentrale Komponente des Gesamtsystems dar. Das Gerät erfasst Signale von sich annähernden Luftverkehrsteilnehmern, verifiziert diese mittels robuster Algorithmen und aktiviert automatisch die Gefahrenfeuer.

Das System ist nur über unseren Partner Deutsche Windtechnik erhältlich.

DLU

Im Auftrag und nach Spezifikation eine Flugzeugherstellers  wird derzeit eine Data Logging Unit (DLU) entwickelt.

f.u.n.k.e. AVIONICS hat Entwicklung und Qualifizierung der DLU übernommen. Die DLU ist die elektronische Komponente des Avioniksystems, welche zahlreiche Datenströme sammelt und für bis zu 30 Flugstunden speichert. Die DLU muss die Aufzeichnung aller Datenströme in einem internen Speicher sowie den schnellen Upload der gespeicherten Daten auf einer Bodeneinheit verwalten. Die aktuell vorgesehene Bandbreite beträgt 3.9MBps.

Ein entsprechendes B-Modell soll im Sommer 2021 verfügbar sein.

Data Logging Unit
Mode S Radar

Mode S Beacon

Im Auftrag der französischen Firma ATERMES wurde unser Mode S Transponder TRT800H für den Einsatz als Mode S Beacon wie folgt erweitert:

  • Der Transponder wird in eine “Remote Beacon” installiert, die für die Long-Loop-Tests der Mode S Station verwendet wird.
  • Die Beacon verhält sich wie ein ICAO Mode S level 2 Flugzeugtransponder, mit zusätzlichen Funktionen wie z.B. programmierbare Dämpfung und Reichweite sowie spezifische Mode S Protokolle.
  • Die Beacon ist ausgelegt für eine Integration in ein Mode S Radarsystem im 24-Stunden-Dauerbetrieb.

 

Von 2016 bis 2019 wurden bereits rund 250 Transponder für den Einsatz in der Beacon geliefert.

VHF Test CAMPAIGN

EUROCONTROL wurde als Netzwerk-Manager für eine koordinierte Einführung des 8,33-kHz-Kanalabstands für die Sprechfunkverbindung in Europa ausgewählt.

Dies erfordert ein grundlegendes Verständnis für die aktuell auf dem Markt befindlichen VHF-Funkgeräte, sowohl am Boden als auch an Bord des Flugzeugs.

Im Auftrag von Eurocontrol hat f.u.n.k.e AVIONICS in 2018 und 2019 5 verschiedene VHF-Funkgeräte (2 davon Bodenstationen) nach von EUROCONTROL vorgegebenen Kriterien getestet. Die Testergebnisse wurden ausgewertet und entsprechend an EUROCONTROL kommuniziert.

Set-up VHF Test Campaign
GPU-4000 in Cessna C172

Onboard GBAS

Beim Ground Based Augmentation System (GBAS) sendet eine Bodenstation am Flughafen über einen digitalen Datenlink (108-118 MHz) Korrektursignale an das Flugzeug, die dort zur Verbesserung der GPS-Qualität verwendet werden (Genaugkeit, Integrität). Seit 2007 entwickelt f.u.n.k.e. AVIONICS Prototypen und Demonstratoren für ein entsprechendes Bordsystem im Rahmen des nationalen Luftfahrt-Forschungsprogramms (Projekte LINA, HETEREX) sowie im Auftrag des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Flugversuche erfolgten an Bord einer Dornier DO128 sowie eines Airbus A320 u.a. an den Flughäfen Braunschweig, Bremen und Toulouse.

Im nationalen Luftfahrt-Forschungsprogramm (Projekt LILOS) wurde – gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie – in den Jahren 2015 bis 2017 eine GBAS-Empfangseinheit entwickelt und an Bord einer Cessna 172 der TU Braunschweig erfolgreich getestet. Diese GPU-4000 berücksichtigt die Standards RTCA DO-253C und DO-246B und steht nun für weitere Anwendungen zur Verfügung.

LPAT

Im Auftrag der britischen Flugsicherung NATS erfolgte die Entwicklung eines Low Power ADS-B Transceivers (LPAT). Die Grundlage bildeten hierbei unser Verkehrsanzeigesystem TM250 sowie der Mode S Transponder TRT800H. LPAT ist geeignet zur temporären Installation in Kleinflugzeugen und anderen Luftsportgeräten und empfängt verschiedene Verkehrsdaten (über ADS-B, FLARM und Mode S), die dem Piloten auf einem integrierten Display geeignet dargestellt werden. Mit einer reduzierten Sendeleistung von ca. 30W werden parallel hierzu ADS-B Signale auf 1090 MHz ausgesendet. Eine erfolgreiche Erprobung der Geräte erfolgte 2016 in einem Technologieprojekt mit finanzieller Unterstützung des Sesar Joint Undertaking (SJU), einer Initiative der Europäischen Union zur Modernisierung des europäischen Luftverkehrssystems.

Unter dem Namen Planesight wurde das Gerät mittlerweile serienreif gemacht und für die Verwendung im britischen Luftraum durch die UK-CAA nach der Richtlinie CAP-1391 freigegeben. Weitere Erprobungsflüge erfolgten 2019 im Rahmen des Horizon 2020 Technologieprogramms GAINS in Grossbritannien.

Planesight Unit
ADS-B Repeater Station

ADS-B RepeateR STATION

Im Auftrag der Flugsicherung Australiens (Airservices Australia) wurde unser Mode S Transponder TRT800H zu einer ADS-B Repeater Station erweitert, welche ADS-B Signale auf 1090 MHz empfängt und versendet. Dies dient der Verbesserung des Empfangsradius von ADS-B Bodenstationen für ADS-B Signale von Flugzeugen, die z.B. wegen des Geländes nicht direkt empfangen werden können.